Recherchieren kommt vor kuratieren – Google Trefferlisten mit Boole‘schen Operatoren eingrenzen

Inzwischen ist vielen klar, dass die Ein-Wort-Suche bei Google zu viele irrelevante Treffer bringt. Deshalb geben sie mindestens zwei Suchbegriffe ein. Damit nutzen sie – meist unbewusst – den Boole’schen Operator AND, der bei Google voreingestellt ist. Das löst das Problem ellenlanger Trefferlisten allerdings auch nicht. Zum Glück gibt es weitere Boole‘sche Operatoren, die das Suchergebnis im Sinne der Suchenden einschränken. In diesem Beitrag erfahren Sie wie Sie diese Operatoren erfolgreich einsetzen.

Bei Goggle ist die AND-Suche voreingestellt

AND als Voreinstellung bei Google bedeutet:

  • Alle Suchbegriffe werden berücksichtigt, müssen also im angezeigten Dokument vorkommen.
  • Je mehr Suchbegriffe berücksichtigt werden müssen, desto kleiner wird die Treffermenge.
  • Man kann bis zu 32 Suchbegriffe eingeben.
  • Die Suchbegriffe werden im Snippet (dem kleinen Textausschnitt unterhalb der URL) fett markiert.
  • Um AND zu nutzen, müssen Sie nichts tun! (Das heißt die Suchbegriffe müssen nicht mit AND verbunden werden.

AND ist allerdings nur einer von mehreren Boole‘schen Operatoren. Sie sind nach ihrem Erfinder George Boole benannt, der im 19. Jahrhundert Logik und Mathematik miteinander verband. Diese Operatoren erlauben es, verschiedene Aspekte einer Suchanfrage in einen logischen Zusammenhang zu bringen und „algebraisch“ darzustellen. Klingt kompliziert, ist aber nicht so schwierig.

Nicht gewünschte Treffer ausschließen: NOT ( – )

Google arbeitet quantitativ. Besonders häufig angeklickte Zusammenstellungen von Suchbegriffen landen dadurch weit oben in der Trefferliste. Oft sind es Verkaufsseiten wie Amazon oder Ebay. Das interessiert Sie aber nicht immer. Um diese irrelevanten Treffer auszusortieren, versehen Sie die entsprechenden Begriffe mit einem Minuszeichen – das fungiert als Zeichen für den Boole’schen Operator NOT, der einzelne Begriffe ausschließt. Wichtig dabei: Lassen Sie kein Leerzeichen zwischen dem Minuszeichen und dem ersten Buchstaben des auszuschließenden Begriffs! Also „-Suchwort“ und nicht „- Suchwort“.

Eine Beispielsuche nach Texten zu Mieterhöhungen, bei deren Begründung Vergleichswohnungen mit vergleichbarer Wohnfläche zu Grunde liegen, bei der jedoch „Immoscout“ ausgeschlossen werden soll, sähe dann so aus: „mieterhöhung vergleichswohnung wohnfläche -immoscout“ – der entsprechende Beitrag bei Immoscout wird auf diese Weise ausgeschlossen. Wird der Name des Portals nicht ausgeschlossen, landet der entsprechende Beitrag sehr weit oben.

Synonyme abfragen: OR ( | )

Der Boole’sche Operator OR dient – im Gegensatz zu AND und NOT – dazu, die Treffermenge zu erhöhen. Sie können mit ihm Synonyme oder abweichende Schreibweisen abfragen. Allein führt er zu mehr Treffern. Sinnvoll mit anderen Operatoren kombiniert, erspart er Wiederholungen zum selben Thema. Für OR gibt es auch ein Symbol, die sogenannte Pipe | – sie wird bei Windows-Rechnern mit der Tastenkombination AltGr + <> hergestellt Für Apple-Geräte ist es Alt + control + 7.

So kann beispielsweise die Schreibweise eines Namens eruiert werden: Henrik | Henryk – z. B. der des Autors Henryk M. Broder.

Kombinationen von Boole’schen Operatoren: AND/OR

Mit Hilfe runder Klammern können Sie Suchanfragen stellen, die mehrere Boole’sche Operstoren kombinieren. Suchbegriffe in Klammern werden prioritär behandelt.

So kann das dann aussehen: „Facharbeit (Halbleiter OR Transistor OR Diode) (Physik OR Schule OR Unterricht) –uni“ – die Themenkomplexe „Inhalt“ und „Ort“ als Alternativsuchen, davor der zentrale Begriff und der auszuschließende Begriff am Ende.

Auf den Punkt gebracht

Schreiben Sie einen Kommentar

Im folgenden Kommentar-Feld können Sie uns und anderen Nutzern Ihre Ansicht zum Thema mitteilen. Es ist erforderlich, dabei Name und E-Mail-Adresse anzugeben. Beides wird nicht veröffentlicht. Ihre IP-Adressen wird auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 Buchst. f. DSGVO gespeichert. Das geschieht zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). Dann können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert. Weitere Einzelheiten zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.