Schlagwort: Neurowissenschaft

Storytelling – Wie Geschichten unser Handeln beeinflussen

Kino

In den 80ern versuchte Apple IT-Verantwortliche mit rationalen Argumenten in der Werbung und Studien davon zu überzeugen, dass der Mac einfacher und anspruchsloser im Support sei. Das Rennen machten damals IBM und Microsoft. Heute steht Apple immer noch nicht für Bürocomputer. Dafür hat sich das Unternehmen eine eigene Liga geschaffen, in der es selbst an der Spitze mitspielt. Ein Grund des Erfolgs: Das Apple-Marketing setzt konsequent auf die Kraft des Storytelling. Aber was macht „Geschichten erzählen“ so erfolgreich? Weiterlesen

Storytelling – Das Gehirn will Geschichten

Gehirn

Psychologen wissen es schon länger: Erzählungen sind ein grundlegendes Organisationsprinzip des Gedächtnisses. Dabei geht es nicht so sehr um Akkuratheit, als vielmehr um Kohärenz. Wie stark der immanente Drang ist, eine Geschichte kohärent zu „erzählen“ kann man daran erkennen, dass das Gedächtnis Lücken notfalls mit Fiktion schließt. Vor Gericht kennt man das, wenn Augenzeugen im vollen Brustton der Überzeugung verschiedene Versionen derselben Geschehnisse erzählen. Im Marketing ist man im Zuge des „Neuro-Hypes“ ebenfalls darauf gestoßen. Hier heißt es Storytelling. Aber warum scheint unser Gehirn Geschichten bevorzugt zu behandeln? Weiterlesen