Storytelling – Werden Sie persönlich!

Storytelling_Website

von Silke Jäger, Marburg*

In Unternehmen und Institutionen schlummert mehr oder weniger sortiertes, wertvolles und einzigartiges Wissen: Gedanken, Ideen und Erfahrungen – Storys eben, sie müssen nur – ohne falsche Scheu – erzählt werden.

Beispiel: Ein Anwalt für Familienrecht hat durch seine eigene Geschichte als Scheidungskind einen besonderen Blick auf die Belange der Kinder. Er hat sich zum Mediator weitergebildet und ist mit den örtlichen Kinderhilfseinrichtungen gut vernetzt. Auf seiner Website stehen die üblichen Schlagwörter Trennung, Scheidung und Unterhalt an prominenter Stelle. Das, was ihn von anderen abhebt, hat er auf einer Unterseite versteckt und nur kurz abgehandelt. Seine Webagentur hatte dazu geraten, sich auf die wichtigsten Suchbegriffe zu konzentrieren. Das Ziel: Bei der lokalen Suche in Suchmaschinen gut ranken. Das klappt zwar, aber trotzdem hat er nicht mehr Mandanten als seine Kollegen.

Was ist hier schief gelaufen?

Ich fasse es mal so zusammen: Der Schatz, das ureigene, wertvolle – weil durch Erfahrung entstandene und überprüfte – Wissen wurde versteckt und es blieb ein glatt polierter Webauftritt übrig – inhaltlich richtig, optisch ansprechend – aber austauschbar.

Schade, nicht wahr? Natürlich sollte man bei der Präsentation der eigenen Werte die Spielregeln beachten. Im Netz geht es auch um Suchmaschinenoptimierung – das stimmt. Aber eben nicht nur. Die Zeiten von Keyworddichtemessungen sind zum Glück vorbei.

Statt seinen wahren Wert hinter 08/15-Keywords zu verstecken, könnte unser Beispiel-Anwalt sagen:

Trennung und Scheidung ist in der Regel ein anstrengender, schmerzhafter Prozess auch und vor allem für Kinder. Insbesondere die Frage nach dem Unterhalt ist erfahrungsgemäß heikel. Sie finden in mir einen einfühlsamen Partner, der die unterschiedlichen Interessen zum Wohle Ihrer Kinder ausbalanciert. Darin habe ich mich spezialisiert und dafür kann ich auf ein kompetentes Netzwerk zugreifen.

Er ist nicht genötigt, seine eigene Geschichte preiszugeben, aber durch die emotionale Ansprache, fühlen sich die Leser verstanden und erfahren, wodurch sich der Anwalt von anderen unterscheidet.

Storys machen Wissensschätze greifbar

Mit Storytelling gelingt es leichter das eigene Wissen und wertvolle Erfahrungen für das Marketing zugänglich zu machen.

Es lohnt sich also, Wissen und Erfahrungen als Ausgangspunkt zu nehmen, um herauszuarbeiten, was daran für andere nützlich, interessant und überzeugend ist. Denn überall, wo Menschen leben, arbeiten und kreativ sind, entstehen wahre Wissensschätze.

Doch die Praxis sieht oft so aus: Wenn der Wissensschatz für Außenstehende zugänglich werden soll, fangen Mitarbeiter und die Führungsetage häufig an, die Informationen zu bewerten. Sie fragen sich, inwiefern das Wissen den Absatz ankurbeln, den Gewinn erhöhen und die Stakeholder beeindrucken kann. Viele sehen in Persönlichem eine Gefahr.

Bedenkenswert ist: Das Risiko, sich mit solchen Einblicken angreifbar zu machen ist genauso hoch, wie das, jeden Tag auf der Basis dieses Wissens ein Unternehmen zu führen. Deshalb können Sie sich glatt polierte Botschaften getrost schenken und in der gewonnenen Zeit in Ihrem Unternehmen spannende Geschichten aufspüren, mit denen Sie Ihr Marketing aufbessern können.

Auf den Punkt gebracht

Diese Infografik zeigt Ihnen, wie sich erfolgreiches Storytelling von herkömmlicher Marketingsprache unterscheidet (Quelle: www.ishmaelscorner.com)

Business Communication

*Die Autorin: Silke Jäger hat sich auf Storytelling und Corporate Blogs im Gesundheitsmarketing spezialisiert. Sie arbeitet als Texterin in Marburg. www.silke-jaeger.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Im folgenden Kommentar-Feld können Sie uns und anderen Nutzern Ihre Ansicht zum Thema mitteilen. Es ist erforderlich, dabei Name und E-Mail-Adresse anzugeben. Beides wird nicht veröffentlicht. Ihre IP-Adressen wird auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 Buchst. f. DSGVO gespeichert. Das geschieht zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). Dann können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert. Weitere Einzelheiten zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.